Top 5 – die fünf coolsten Städte Nordamerikas

Der Westen Nordamerikas hat es alles: hippe Städte, Naturwunder und Abenteuer hinter (fast) jeder Ecke. Das sind die fünf coolsten Städte für Abenteurer und City Slicker gleichermassen.

Top 5 – die fünf coolsten Städte Nordamerikas

Denver, Colorado – The Mile High City

Denver – den Namen kennen viele noch aus der erfolgreichen Fernsehserie «Denver Clan». Dass man in der 600 000-Seelen Stadt und ihrer Umgebung auch herrlich Ferien verbringen kann, wissen allerdings die wenigsten. Ebenso wenig, dass die Metropole am Fusse der Rocky Mountains einer der weltoffensten Flecken der USA ist. «Diverse Denver» (Facettenreiches Denver) schreibt sich die City im Mittleren Westen fett auf ihre Fahnen und feiert ihre kulturelle Vielfalt jahrein jahraus: Im Mai steigt hier die grösste «Cinco de Mayo»-Feier (der Staatsfeiertag Mexikos) der USA, im Sommer gibts ein Gay-Rodeo und im Herbst ein Schottisch-Irisches Kulturfestival. Die Museen der Stadt beherbergen grosse Sammlungen mit Werken indigener Künstler und schliesslich war Denver auch eine der ersten Städte der USA, die ihre Drogenpolitik liberalisierte. Seit dem 1. Januar 2014 darf man in Denver legal kiffen. Das ist aber nicht der Grund, wieso Denver auch als «Mile High City» bekannt ist. Den Namen verdankt die Stadt ihrer Lage auf 1600 Metern – genau einer Meile – über Meer. Denver liegt am westlichen Ende der «Great Plains», der endlosen Weiten im Zentrum Amerikas. Hinter der Stadt steigen die oft verschneiten Gipfel der Rocky Mountains in die Höhe. Wen die Wanderlust packt, der ist in einer guten Stunde vom Stadtzentrum mitten im verzaubernden Rocky Mountains Nationalpark.

Unser Tipp (für Mutige): Kulinarische Abenteurer sollten sich an die legendären «Rocky Mountain Oyster» wagen. Allerdings handelt es sich dabei nicht um Austern, sondern um Stierhoden mit diversen scharfen Sossen. En Guete!

Foto: Shutterstock

Las Vegas, Nevada – Poker, Partys und Mega-Shows

Mal schnell mit dem Taxi von Paris über Luxor und New York nach Venedig – kein Problem in der Stadt der Traumwelten, wo die Hotels nach Themen gestaltet sind. Entlang der berühmtesten Vergnügungsmeile der Welt, dem Las Vegas Boulevard, gibt es die Welt en miniature. Es sind diese 6 Kilometern, welche die Touristen aus der gesamten Welt anziehen, zu Mega-Shows, zu Auftritten von Weltstars und natürlich zu den Slot Machines der Spielcasinos. Das Gute: Einen Dress Code, wie in anderen Casinos, gibt es hier nicht. Flip Flops und Shorts? Kein Problem! Und wer sich das erste Mal an Poker, Black Jack und Co. traut, für den gibt es Einführungskurse. Vom grossen Gewinn sollte man allerdings nicht träumen: Schlussendlich gewinnt immer die Bank. Aber vielleicht wird es ja etwas mit der grossen Liebe? Dass man in Vegas innert Minuten heiraten kann, ist bekannt. Und wer will, kann sich von Elvis ein Ständchen singen lassen.

Unser Tipp: Las Vegas eignet sich auch als Basislager zur Erkundung der Region. So sind das Death Valley und der Grand Canyon schnell zu erreichen. Wers exklusiver mag, lässt sich mit einem Helikopter zu den Sights bringen.

Foto: ZVG

San Diego – die schönste Stadt Kaliforniens

Amerikanische Städte sind geschäftig, überdimensioniert und aufregend. Eines sind sie selten: gemütlich und charmant. Eine Ausnahme ist die südkalifornische Stadt San Diego. Vielleicht deshalb nennt sich die Millionenstadt selbstbewusst «Americas Fines City», Amerikas edelste Stadt. Das gilt insbesondere für das Gaslamp-Viertel, in dem sich viele Gebäude aus den Jahren um 1900 erhalten haben. Heute sind in die Backsteinhäuser Restaurants, Bars, Galerien und individuelle Shops eingezogen. Und wer sich für die spanische Geschichte Kaliforniens interessiert, findet in der Old Town noch Überbleibsel von Anfang des 19. Jahrhunderts. San Diego ist aber auch eine Destination für die ganze Familie. Nebst dem grössten Zoo der Welt und einigen Freizeitparks, locken vor allem Whale Wathing Touren viele Besucher an. Und klar: natürlich ist San Diego gespickt mit Klassestrände. Lust auf einen Surf-Kurs? Nur zu!

Unser Tipp: San Diego liegt direkt an der Grenze zu Mexiko – der Übergang nach Tijuana ist gar der geschäftigste der Welt. Wer ein Abenteuer erleben will, stattet der berüchtigten Stadt einen Tagesbesuch ab (Keine Sorge: Für Touristen ist ein Besuch ungefährlich). Wer nicht ganz so mutig ist, kann direkt an der Grenzmauer auf amerikanischer Seite im riesigen Shopingcenter auf Schnäppchenjagd gehen.

Foto: Shutterstock

Vancouver und British Columbia – Cityflair und wilde Natur

Kanadas westlichster Bundesstaat British Columbia ist nicht ohne Grund das touristische Highlight des riesigen Landes. Hier findet man alles, was man von abenteuerlichen Ferien erwartet: Die Bergwelt der Rockies ist gewaltig (mit tollen Outdoor-Angeboten), die Tierwelt spektakulär (die Chance auf eine Begegnung mit Bären oder Wölfen ist sehr hoch) und die Boom-City Vancouver zählt zu den angesagtesten Städten Nordamerikas. Die drittgrösste Stadt Kanadas birgt gar einige Superlativen. Im Herzen der Metropole liegt der über vierhundert Hektaren grosse Stanley Park, der grösste städtische Park der Welt. Vancouver beherbergt zudem das zweitgrösste China-Town rund um den Globus. Tipp: Wer authentische chinesische Küche geniessen will, ist hier genau richtig. Lust auf geschmorte Seegurke? Ein Muss ist das herausragende ethnographische Museum der Universität Vancouver, das einen Schwerpunkt legt auf die Lebenswelt und Kultur der indianischen Eingeborenen, den «First Nations», wie man die Ureinwohner hier nennt.

Unser Tipp: Etwa 1,5 Autostunden von Vancouver entfernt liegt das Ski- und Bergstädtchen Whistler, das St. Moritz Kanadas. Im Winter kann man hier Weltklasse-Abfahrten herunter-carven (Olympische Winterspiele 2010), im Sommer im angrenzen Garibaldi Provincial Park herrlich wandern.

Foto: Shutterstock

Calgary – Cowboys, Grizzlybären und Rocky Mountains

Manchmal scheint es, die Millionenstadt Calgary lebt nur auf einen Termin hin: die Calgary Stampede im Juli, die angeblich grösste Outdoor-Show der Welt. Könnte stimmen: zehn Tage lang gibt es Rodeos, Wagenrennen, Barrel-Racing, jeden Abend eine gigantische Show und Musikacts – und natürlich Cowboy-Feeling in seiner schönsten Form. Calgary liegt in den Ausläufern der Great Plains, dem riesigen Grasland, das seit der Besiedlung als Land zur Viehzucht genutzt wird. Das Cowboyleben ist hier so präsent, dass abends in den Clubs selbstverständlich Line-Dance getanzt wird. Cool!

Nicht einmal zwei Stunden von der Stadt entfernt erheben sich die kanadischen Rocky Mountains in den Himmel mit den Weltklasse Banff und Jasper Nationalparks, wo einem beim Wandern ein Grizzlybär über den Weg läuft. Die Infrastruktur in den beliebten Parks ist so gut ausgebaut, dass man von leichten Spaziergängen auf angelegten Wegen bis hin zu abenteuerlichen Treks in der Wildnis alles erleben kann.

Unser Tipp: Der Schweizer Bärenforscher Reno Sommerhalder hat in dem Städtchen Banff seine zweite Heimat gefunden. Wenn er zuhause ist, bietet er Touren zu den Grizzlys der Region an. www.renosommerhalder.ch

Foto: TravelBistro

Edelweiss

Mit 16 Flugzeugen fliegt Edelweiss weltweit 72 Traumziele in 32 Ländern an. So auch die fünf Destinationen in Nordamerika. www.flyedelweiss.com

#Über Autor

#Das könnte Sie auch interessieren

Anmeldung Newsletter

Die neusten Reisetipps und Inspirationen per Mail in Ihre Inbox.