• Adventskalender

Kulinarische Weihnachtsspezialitäten aus aller Welt

Weihnachtszeit ist auch Schlemmerzeit. Fast jedes Land oder Region hat seine eigenen Festtagsspezialitäten. Bis Weihnachten stellen wir einige davon vor. Ausprobieren empfohlen!

Kulinarische Weihnachtsspezialitäten aus aller Welt

Plumpudding aus Grossbritannien

Wichtiger Bestandteil des britischen Weihnachtsessens ist der Christmas Pudding. Nach dem Motto, «kein Plumpudding, keine Weihnachten» darf bei den traditionsbewussten Briten die klassische, kalorienreiche Süssspeise deshalb auf keiner Weihnachtstafel fehlen. Die Entstehung führt bis ins 15. Jahrhundert zurück und war damals als «Plum pottage», als deftiges Fleischgericht und nicht als süsse Speise, bekannt. Ab dem 16. Jahrhundert verzichtete man beim Plumpudding zunehmend auf Fleisch und ersetzte die Zutaten durch pflanzliche Fette. Traditionell wurde der Weihnachts-Pudding in einem Tuch gekocht. Heute wird vorwiegend mit einer Form gearbeitet. Viele Haushalte in Grossbritannien bereiten ihr eigenes Familienrezept zu, welches regional variiert. Wir stellen eine nicht so aufwendige Variante dieses «Kultpuddings» vor.

Rezept (für 4 Personen)

125 gr. Sultaninen

50 gr. Korinthen

65 Backpflaumen

50 gr. Orangeat

50 gr. Zitronat

2 EL Rum

1 Apfel

45 gr. Pflanzenfett

60 gr. Semmelbrösel

50 gr. Mehl

35 gr. Brauner Zucker

2 Eier

halbe Zitrone (Saft und fein abgeriebene Schale)

50 gr. Haselnüsse (gerieben)

halber TL Nelke (gemahlen)

halber TL Zimt (gemahlen)

Prise Muskat

Prise Pfeffer

Für die traditionelle Sauce (Cognacbutter)

60 gr. Butter

60 gr. Zucker

2 EL Rum

und zum Flambieren 3 EL Rum

Zubereitung

Zuerst das Trockenobst, die Sultaninen, Korinthen und klein geschnittene Backpflaumen im Rum einweichen und das Ganze gut durchziehen lassen. Anschliessend das Orangeat, das Zitronat und die gewürfelten Äpfel hinzufügen. Ein wenig von dem Pflanzenfett und den Semmelbröseln beiseitelegen, später wird die Backform damit eingefettet. Die übrigen Zutaten unter die Masse heben. Diesen in die eingefettete und bestäubte Form füllen und im Wasserbad 3 Stunden lang kochen lassen.

Sauce

Die weiche Butter mit dem Zucker und den 2 EL Rum mischen und die Masse 15 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen. Den Plumpudding aus dem Wasserbad nehmen und 5 Minuten ruhen lassen, bis dieser aus der Form gestürzt wird. Den Pudding anrichten und mit Sauce umgeben (am Rand und nicht über den Pudding verteilen). Zum Schluss den Rum zum Flambieren erwärmen, über den Plumpudding giessen und anzünden.

 

Panettone aus Italien

Foto: Shutterstock

Für die einen zu viel Rosinen für die anderen sind die kandierten Früchte zu über kandiert oder gar der Teig zu trocken. Die Geschmäcker sind vielseitig und die Geister scheiden sich stark beim Panettone aus Italien. Mittlerweile gibt es diese Leckerei auch mit diversen anderen Füllungen, so zum Beispiel mit Schokolade. Egal in welcher Ausführung, die Kuchenspezialität aus Mailand darf bei unseren Nachbarn unter keinem Weihnachtsbaum fehlen.

Um die Entstehung des Panettone ranken sich viele Geschichten. Eine davon besagt, dass am Fürstenhof von Mailand ein Küchenjunge namens Toni seinem Küchenchef aus der Patsche geholfen haben soll, als diesem das Weihnachtsdessert im Ofen anbrannte. Toni mengte daraufhin allerlei Zutaten, die er in der Küche fand, zusammen. So entstand der «Pan de Toni» und somit der Siegeszug der italienischen Spezialität.

Seine typische zylindrische Form erhält er übrigens durch die Backweise in Papiermanschetten. Mit oder ohne Backhilfen, nachfolgend ein Rezept zum Nachbacken.

Zutaten für 1 Kuchen

4 EL Milch

1 Würfel frische Hefe

150 gr. Rosinen

4 EL Rum

1 Prise Zucker

1 Vanilleschote

250 gr. Butter

170 gr. Zucker

6 Eier

1 TL Zitronenschale

1 TL Orangenschale

550 gr. Mehl

1 Prise Salz

50 gr. Zitronat

50 gr. Orangeat

etwas Hagelzucker zum Bestreuen

etwas Mehl zur Teigverarbeitung

etwas Butter für die Form

Zubereitung

1. Schritt

Milch im Topf leicht erwärmen. Hefe darüber bröseln und 1 Prise Zucker hinzugeben. Mit einer Gabel kurz durchrühren, dann die Masse etwa 5 Minuten gehen lassen. Rosinen mit Rum in einen Topf geben und kurz köcheln lassen. Abkühlen.

2. Schritt

Das Mark der Vanilleschote auskratzen und mit Butter, restlichem Zucker und Eiern verrühren. Zitronenschale und Orangenschale unterrühren. Mehl und Salz mischen und die aufgegangene Hefemasse hinzugeben. Butter-Zuckermasse ebenfalls hinzugeben und alles ca. 5 Minuten zu einem Teig verkneten.

3. Schritt

Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und von Hand weitere 10 Minuten kneten. Danach den Teig zurück in die Schüssel legen und abgedeckt bei warmer Temperatur 2 Stunden gehen lassen oder bis sich der Teig verdoppelt hat.

4. Schritt

Teig nochmal kurz kneten und nach und nach Rosinen, Orangeat und Zitronat unterkneten. Eine Springform (Ø20cm) einfetten. Teig hineingeben und nochmal abgedeckt 60 Minuten gehen lassen.

5. Schritt

Ofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. Hagelzucker auf den Teig streuen und den Panettone etwa 45 Minuten backen. Nach 30 Minuten gegebenenfalls mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird. Vollständig abkühlen lassen.

#Über Autor

#Das könnte Sie auch interessieren

Anmeldung Newsletter

Die neusten Reisetipps und Inspirationen per Mail in Ihre Inbox.