• Fokus Herbst Schweiz

Kulinarischer Herbst – Diese acht Ausflüge gehen durch den Magen

Hafechabis essen, schwarzes Gold suchen, Käse herstellen oder Appenzeller Whisky trinken? Die Palette an kulinarischen Erlebnissen in der Schweiz ist so bunt, wie das prächtige Kleid des Herbstes. Das sind unsere Favoriten.

Kulinarischer Herbst – Diese acht Ausflüge gehen durch den Magen

Schweizer Städte – Auf den Spuren der Delikatessen

Die Schweiz mag zwar relativ klein sein. Doch so unterschiedlich die Dialekte, so unterschiedlich sind auch die Essgewohnheiten der Eidgenossen. Deshalb ist die Kulinarik bei Citytrips genauso wichtig wie die Sehenswürdigkeiten. Und was gibt es besseres als die Tipps von Einheimischen? Keine Sorge – dazu müssen keine Fremden auf der Strasse angesprochen werden. «Taste my City» bietet zwölf verschiedene kulinarische Städtetouren an, die von Insidern zusammengestellt wurden. Einen Reiseführer gibt es nicht: Die bis zu sechs Restaurants, Bars, Bistrots oder Cafés müssen eigenhändig entdeckt werden. Dafür gibt es an jedem Ort eine Spezialität als Belohnung. MySwitzerland

Unser Tipp Es muss nicht immer Wein sein. Das handgemachte lokale Bier in der Decker Garage Bar & Biergarten in Freiburg ist ein Schmaus – die Stadt überrascht aber noch mit vielen anderen kulinarischen Aspekten.

Foto: Schweiz Tourismus Ivo Scholz

Schwyz – «Hiesigi choched Hiesigs»

Dieser Event ist ein absoluter Gastro-Kultanlass: Am 16. und 17. November kochen Einheimische im Abteihof des Klosters Einsiedeln einheimische Kost für ihre Gäste. Seien es Ofeturli, Hültschägummel mit Sosse, Hafechabis, Kium, Waldstatt-Äiertätsch oder Rindvoressen an Einsiedler-Bier-Sauce – die leckeren Spezialitäten stecken voller Überraschungen. Event Kloster Einsiedeln

Unser Tipp In Einsiedeln ist nicht alles heilig. Ein Besuch der «Tüfelsbrugg» nach dem Essen lohnt sich. Die historische Bogenbrücke ist Bestandteil des Jakobswegs.

 

Genfersee – Bei der Weinlese helfen

Es ist wohl eines der sinnlichsten Herbst-Ereignisse: die Weinlese, das Keltern der Trauben und der Genuss des ersten Saussers. Im September und Oktober spriessen Weinerlebnisse für Besucher förmlich wie «Trauben aus dem Stamm»: In jeder Weinregion werden Feste und Verkaufsmessen organisiert, Degustationen angeboten oder die Möglichkeit gegeben, selbst bei der Weinlese mitzuwirken – wie etwa in den Wein-Anbaugebieten rund um den Genfersee. Interessant: In der Schweiz wird auf 14‘748 Hektaren Wein angebaut. Mit 4‘842 Hektaren ist das Wallis der grösste Weinproduzent der Eidgenossenschaft. 2018 lagerten 52,5 Millionen Kilo Trauben von hervorragender Qualität in den Kellern. Gespannt darf man die Weinqualität aus dem Jahr 2019 erwarten. MySwitzerland

Unser Tipp Inmitten der Weinregion Chablais AOC in Aigle liegt das Museum der Rebe und der Etikette. Museum der Rebe und der Etikette

Foto: Schweiz Tourismus Peter Maurer

Waadtland – Mit einem Hund auf Trüffelsuche

Es ist Pilzsaison! Leider werden selbst die besten Sammler den Trüffel nicht finden. Denn um an das schwarze Gold zu gelangen, braucht es eine ganz ausgeprägte und geschulte Spürnase. Gewusst: Hunde sind bessre Trüffelsucher als Schweine, die nämlich die Pilze fressen würden. Es ist übrigens keine Reise nach Italien nötig, denn Trüffel wachsen auch im Waadtland. Interessiert? In der Umgebung von Bonvillars können Pilzliebhaber mit einem Führer und seinem Trüffelhund ab September bis Januar auf «Schatzsuche» gehen. Trüffelsuche

Unser Tipp Am letzten Samstag im Oktober geht in Bonvillars der Trüffelmarkt über die Bühne. Ein Kult-Anlass für Neugierige und Feinschmecker.

Insider-Tipp

Baumnüsse müssen nicht unbedingt im Weihnachtsgebäck landen. In einem Workshop in Moulin de Sévery (Kanton Waadt) kann man sein eigenes Nussöl pressen. Die Nüsse darf man selbst mitbringen und das Öl dann natürlich mit nach Hause nehmen.

MySwitzerland

Appenzell – Der höchste Whiskytrek der Welt

Diese Wanderung könnte heiter werden: Über den Alpstein im Appenzellerland führt die höchstgelegene Whiskytour der Welt. Natürlich geht es hier nicht darum, möglichst viel zu trinken. Wer sich auf diesen Trek begibt, hat vielmehr die Möglichkeit, unterschiedliche Appenzeller Destillate zu degustieren, die seit Monaten in den Fässern von 25 Berggasthäusern rund um die Gipfel Hoher Kasten, Ebenalp, Kronberg und Säntis lagern. Eine spannende Sache, denn jedes Gasthaus überrascht mit seinem individuellen Whisky im Offenausschank – und in kleinen Fläschchen zum Mitnehmen (Bei Bergwanderungen ist Alkohol eigentlich tabu). Die Berggasthäuser können nach Lust und Laune zusammen kombiniert werden. Whiskytrek Appenzell

Unser Tipp In Stein können Gäste die Appenzeller Schaukäserei besuchen und hinter die Kulissen des würzigsten Käses der Schweiz blicken. Das Rezept bleibt natürlich geheim. Appenzeller Schaukäserei

Foto: Pixabay

Tessin – Seine eigene Salami herstellen

Sie ist eine traditionelle Tessiner Spezialität – die Salami, die es in allen möglichen Variationen aus diversen Regionen zu kaufen gibt. Diese ist jedoch einzigartig: die Salame dei Castelli di Bellinzona können Besucher auf der Burg Montebello in Bellinzona bis Ende Oktober unter der Anleitung der Metzgermeister von Ticinella (Rapelli SA) gleich mit eigenen Händen herstellen. Die Wurst darf zwar nicht gleich mit nach Hause genommen werden, wird jedoch nach der Reifung nach Hause geschickt. Vegetarier in der Gruppe? Kein Problem, in der Aktivität inbegriffen ist der Eintritt in drei Unesco geehrten Burgen, ein Cultura-Pass sowie ein Aperitif mit Wein im Hof der Burg. Ticino

Unser Tipp Ganz besonders lauschig lässt es sich den Abend in der authentischen Trattoria Cantinin dal Gatt ausklingen. Trattoria Cantinin dal Gatt

 

St. Gallen – Eigenen Käse herstellen

Die meisten Schweizer Käserezepte sind streng geheim. Eine Ausnahme macht Niklaus Stadelmann, Käsesommelier und erfahrener Käsemeister, in der Käseakademie in Wildegg im Toggenburg. Während eines dreistündigen Workshops führt er vor, wie man Frischkäse selbst herstellt. Dabei erfahren die eifrigen «Lehrlinge» alles über die Wissenschaft der Schweizer Delikatesse, dürfen verschiedene Käsesorten degustieren und anschliessend ihren selbstgemachten «Chäs» mit nach Hause nehmen. Die Kurse sind auf Anfrage und eignen sich für grosse und kleine Mäuse. Käseakademie Wildegg

Unser Tipp Das Wandergebiet Chäserrugg und die Natur der Churfirsten mit ihrer Flora und Fauna im Toggenburg ist traumhaft. Das gleichnamige Berggasthaus überzeugt übrigens auch, und dies, nicht nur mit den Speisen, sondern auch aufgrund der speziellen Architektur. Chäserrugg

Foto: Schweiz Tourismus

Graubünden – Genusswanderung mit Pfiff

Eltern aufgepasst: Diese Wanderung ab Chur in der Region Lenzerheide motiviert die Kinder ganz bestimmt. Auf dem Programm stehen nebst der Fahrt mit der Bergbahn, ein Drei-Gang-Menü, das in drei verschiedenen Bündner Restaurants serviert wird, inklusive einer rassigen Fahrt mit der Sommer-Rodelbahn (ab 3 Jahren). Die Abenteuerfahrt müssen sich die Kids jedoch zuerst mit einer zweistündigen Wanderung zwischen Brambrüesch und Pradaschier verdienen. Süss ist dann der Abschluss: im Tal wartet der dritte Gang, das Dessert! Chur Graubünden

Unser Tipp Alpenstadt-Salsiz, Bündner Nusstorte, Röteli-Schnaps oder ein Mutschli – Mitbringsel aus Chur schmecken gut und machen Freude. Speziell: Eine mit Röteli verfeinerte Bündner Nusstorte gibt es in der Confiserie und Café Maron zu kaufen. Café Maron

#Über Autor

#Das könnte Sie auch interessieren