Pisten und Thermen: 7 Geheimtipps für einen heissen Winter

Die grossen Schweizer Skigebiete sind ein Traum, wären sie nur nicht so teuer und überfüllt. Günstige und gute Alternativen gesucht? Wir verraten unsere Geheimtipps im Berner Oberland, Wallis und Piemont.

Pisten und Thermen: 7 Geheimtipps für einen heissen Winter

Lauchernalp: (Familien-)Spass mit Aussicht

Pistenflitzer, Freerider oder Anfänger: die Lauchernalp im Lötschental ist ein echter Geheimtipp abseits der Massen. Sechs Anlagen und 55 Pistenkilometer von 1950 bis auf 3111 Meter über Meer bietet dieses spannende Skigebiet im deutschsprachigen Teil des Kantons Wallis. Nebst einem Funpark und einer Kinder-Zone mit Zauberteppich verfügt es auch über ein Freeride-Gebiet, das sich mit den grossen Variantenskigebieten messen kann. Ein weiteres Highlight: 40 Viertausender, ein UNESCO-Welterbe, umgeben die Lauchernalp – eine Aussicht mit Weitsicht, die unbezahlbar ist und den Geist beruhigt.

Preise: Die Tageskarte für Erwachsene kostet 57 Franken (sechs Tage: 251 Franken), für Kinder 30 Franken (sechs Tage: 123 Franken) und 50 Franken (sechs Tage: 226 Franken) für Jugendliche. Kinder bis 14 Jahre erhalten samstags in Begleitung eines Erwachsenen eine Gratis-Tageskarte vor Ort. Ladies bezahlen donnerstags nur 44 Franken.

Axalp: Ort der Gemütlichkeit

Ein echter Geheimtipp für Ruhesuchende ist die Axalp im Berner Oberland. Das Ski- und Tourengebiet oberhalb des Schnitzerdorfs Brienz verfügt über 15 Pistenkilometer und sechs Anlagen. Nebst Winterwanderwegen und Schneeschuh-Trails gibt es dort einen Funpark und traumhafte Freeride-Routen. Genial ist die blaue Abfahrt von der Endstation Windegg in Richtung Chiemad, nebst der breiten Piste erhält man auf der Strassenabfahrt einen herrlichen Blick auf den Brienzersee. Auf keinen Fall verpassen darf man die Berghütte Hilten, der ehemalige Kuhstall hat es in sich!

Preise: Die Tageskarte für Erwachsene kostet 46 Franken (sechs Tage: 215 Franken), 27 Franken für Kinder (sechs Tage: 132 Franken) und 37 Franken für Jugendliche (sechs Tage: 174 Franken).

Foto: Silvano Zeiter

Oeschinensee: Top für Anfänger

Die zwölf Kilometer langen Pisten des Skigebiets Oeschinensee im Berner Oberland eigenen sich besonders gut für Anfänger und Familien. Auf den Berg ob Kandersteg locken aber auch der Funkpark sowie Langlauf-, Skating- und eine Höheloipe. Bequem: Bergstation, Skischule, Restaurant mit Sonnenterrasse und WC’s befinden sich auf dem Übungsgelände. Oeschinensee rühmt sich übrigens mit der rasantesten Schlittelbahn im Berner Oberland. Wegen Felssturzgefahr ist diese in der Saison 2019/20 leider geschlossen. Eine etwas ruhigere Möglichkeit ist der Winterwanderweg «UNESCO Ice Walk», der über den gefrorenen Oeschinensee führt.

Preise: Die Tageskarte für Erwachsene und Jugendliche kostet 44 Franken (sechs Tage: 215 Franken) und 31 Franken für Kinder (sechs Tage: 152 Franken). Jugendliche erhalten 20 Prozent Rabatt auf die Saisonkarte. 

Gemipass: Historische Wanderung mit Therme

Wie sagt man so schön: erst die Arbeit und dann der Spass! Schön, dass diese Arbeit ausnahmsweise ein Fussmarsch durch eine zauberhafte Bergwelt über einen historischen Passübergang im Berner Oberland ist. 3,5 Stunden dauert die zwölf Kilometer lange Winterwanderung ab Sunnbüel bei Kandersteg (1936 Meter über Meer) via Daubensee bis hin zum Gemmipass im Oberwallis (2350 Meter über Meer). Weiter geht es mit der Gemmi-Bahn nach Leukerbad, wo sich die müden Muskeln und Knochen im warmen Thermalwasser relaxen lassen. Die Wanderung ist auch in entgegengesetzter Richtung möglich.

Preise: Der Tageseintritt für die Leukerbad-Therme kostet 30 Franken für Erwachsene ab 20 Jahren, 16.50 Franken für Kinder (8 bis 14 Jahre) und 24 Franken für Jugendliche. Der Eintritt für drei Stunden kostet 25/14/19.50 Franken.

Foto: BLS AG

San Domenico: Pisten mit dem Geschmack Italiens

Das Skigebiet ennet der Schweizer Grenze muss sich nicht verstecken. Seien es Skifahren, Snowboarden oder Freeriden – das San Domenico im Piemont ist auch im Winter ein Geheimtipp. Das Skigebiet liegt auf 1420 bis 2550 Metern über Meer, verfügt über 36 Pistenkilometer und neu fünf Anlagen. Der spannende Mix aus unterschiedlichen Pisten verschiedenster Schwierigkeitsgrade, breiten Abfahrten und abenteuerlichen Strecken für Freerider lässt bei allen das Adrenalin in die Höhe schiessen. Neu ist der Zauberteppich für die Kleinen. Doch auch Party-Löwen und Liebhaber der italienischen Küche kommen hier voll auf ihre Kosten.

Preise: Die Tageskarte für Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren kostet 33 Euro (sechs Tage: 215 Euro) und 24 Euro für Kinder von neun bis 15 Jahren (sechs Tage: 152 Euro). Infos zu den zahlreichen Spezialangeboten für 3/5/10-Tagespässe, Weekend-Tarife und Happy-Monday finden Sie hier.

Insider-Tipp

Wintersport ist nicht für jedermann/ -frau. Wer trotzdem einfach mal aus seinen vier Wänden ausbrechen will: Zwischen den Bergen und den Naturparks der Ossola-Täler in der Valle Antigorio im Nordpiemont liegt das 5000 Quadratmeter grosse moderne Spa Premia Terme. Aufgepasst: Wer keine Badekappe anzieht, wird rausgeschmissen! Diese sind in italienischen Schwimmbädern Pflicht. Ansonsten ist es dort wie in den Ferien. www.premiaterme.com

Rosswald: Kinderträume und das Brigerbad

Der Rosswald bezeichnet sich als Paradies für Familien, das jedoch auch für den Anfänger bis hin zum Profi etwas zu bieten hat. Das Walliser Ski(touren)gebiet liegt auf 1819 bis 2600 Metern über Meer, verfügt über 25 Pistenkilometer und fünf Anlagen. Im Kinderland bei der Bergstation Gondelbahn finden die Kleinen auf eine spielerische Art und Weise den Einstieg in den Schneesport – ein Zauberteppich hilft beim Aufstieg und beim Parcours können sie ihr Können unter Beweis stellen. Im Kids-Park werden Kinder ab zwei Jahren betreut. Und: Es gibt sogar eine Kinderdisco! Die «Grossen» können sich im Funpark austoben. Rund 13 Kilometer von Rosswald entfernt, ist das Thermalbad Brigerbad zu finden: Eine tolle Abwechslung zum Ski-Alltag oder eine gute Schlechtwetter-Alternative.

Preise: Die Tageskarte für Erwachsene inklusive Gondelbahn kostet 41 Franken (sechs Tage: 212 Franken) und 24 Franken für Kinder (sechs Tage: 106 Franken) und 35 Franken für Jugendliche (sechs Tage: 179 Franken). Jugendliche bis 20 Jahre erhalten eine Ermässigung.

Foto: Silvano Zeiter

Niederhorn: Schlitteln was das Zeug hält

Klein, fein und budgetfreundlich ist das Skigebiet Beatenberg-Niederhorn-Hohwald. Sieben Anlagen, 22 Pistenkilometer, verschiedene Loipen, Winter- und Höhenwanderwege, eine Schlittschuhbahn sowie Eisstockschiessen sorgen hier für Abwechslung. Zudem lockt ein drei Kilometer langer rasanter Schlittelweg, der durch die verschneite Winterlandschaft führt und nachts sogar beleuchtet ist. Der Start liegt bei der Mittelstation Vorsass. Dort können geübte Schlittler aber auch Anfänger (Kinder erst ab acht Jahren) in die Gruppenumlaufbahn in Richtung Niederhorn steigen und schon geht’s los! Freitags und samstags heisst es dann Sternenschlitteln, dann ist der Schlittelweg mit Laternen beleuchtet.

Preise: Die Tageskarte ab Beatenberg für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren kostet 42 Franken (sechs Tage: 147 Franken) und 21 Franken für Kinder von sechs bis 16 Jahren (sechs Tage: 74 Franken). Für Familien gibt es besondere Pakete.

 

Hinweis: Diese Destinationen sind ganz einfach und bequem mit dem RegioExpress Lötschberger erreichbar. Infos, Fahrpläne und Ausflüge finden Sie unter www.bls.ch.

#Über Autor

#Das könnte Sie auch interessieren

Anmeldung Newsletter

Die neusten Reisetipps und Inspirationen per Mail in Ihre Inbox.